MI-Bautec2020-Newsletter-Header-2000x1333px-lay01

STUDIO Talk von BMI und BBSR im STUDIO Bund auf der bautec 2020

7. Februar 2020

Die Gesprächsreihe „STUDIO Talk“ wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) initiiert. Der Talk findet während der bautec von 18. bis 21. Februar 2020 im „STUDIO Bund“ auf dem Messestand des Innovationsprogramms Zukunft Bau (Halle 4.2 / 4212) statt. Vertreterinnen und Vertreter aus Architektur, Wissenschaft, Verwaltung und Politik stellen aktuelle Ergebnisse aus der Bauforschung und konkrete Beispiele aus der Praxis vor. In diskursiven Formaten reflektieren sie deren Relevanz für das Bauwesen und erörtern mögliche Neuausrichtungen der Baubranche, um den gesellschaftlichen und technologischen Anforderungen der zukünftigen Generationen gerecht zu werden.
Der Talk im „STUDIO Bund“ bietet während der Messe bautec 2020 in Berlin eine wichtige Diskussionsplattform zu Themen des verantwortungsvollen Bauens. Nehmen auch Sie aktiv am „STUDIO Talk“ teil und diskutieren Sie gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aller am Bau beteiligten Disziplinen über die fundamentalen Trends und entscheidenden Tendenzen des zukünftigen Bauens. Die Teilnahme an den Gesprächsrunden ist kostenfrei, bitte registrieren Sie sich unter:
www.bbsr-registrierung.de/bautec2020.

Unter dem Leitthema „Das Bauen von morgen“ stehen relevante und teils drängende Fokusthemen im Programm. Folgende Veranstaltungen finden im „STUDIO Bund” statt:

Bauen für die Zukunft, Di., 18.02.2020 10.30 bis 13.00 Uhr
Das Bauen von morgen muss zukunftsweisende Modelle für neue Anforderungen durch den demografischen Wandel oder sich ändernde Lebens- und Arbeitsformen finden. Die Herausforderungen sind dabei vielseitig und reichen von der Typologie bis zum Produkt, von Nutzungsflexibilität bis Klimaneutralität. Welche Strategien für ein preiswertes, qualitätvolles und nachhaltiges Bauen zeigen richtungsweisende Potenziale für die Zukunft auf?

Begrüßung durch Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
Andreas Hofer, Intendant der Internationalen Bauausstellung IBA 2027 StadtRegion Stuttgart
Sieghard Lückehe, Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven mbH (STÄWOG), Bremerhaven
Prof. Florian Nagler, Technische Universität München
Hans Drexler, Architekt, DGJ Architektur, Frankfurt am Main
Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann, Technischen Universität Darmstadt
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion mit den Referenten und Hans-Ullrich Kammeyer, Bundesingenieurkammer

Strategien fürs Klima, Di., 18.02.2020, 14.00 bis 16.30 Uhr
Der Einfluss von Gebäuden auf Umwelt, Klima und Lebensqualität geht weit über ihren Bau- und Nutzungszyklus hinaus. Wie können Innovationen im Bauwesen auch ressortübergreifend dazu beitragen, das Klimaschutzprogramm 2030 zu fördern? Welche Möglichkeiten gibt es, durch die gebaute Umwelt klimagerechte, soziale und zukunftsfähige Lebensräume zu schaffen?

Begrüßung durch Christine Hammann Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
André Hempel, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Yorck Diergarten, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Andrea Vilz, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Dr.-Ing Olaf Böttcher, Bundes-Energiebeauftragter, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Dr. Julian Baumann, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Prof. Dr. Philipp Bouteiller, Tegel Projekt GmbH
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion

Forschung für die Praxis, Mi., 19.02.2020 10.30 bis 13.00 Uhr
Die ausgeprägte Innovationskultur Deutschlands ist ein wegweisender Impulsgeber für neue Technologien und Produkte. Um für die sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft nachhaltige und ganzheitliche Lösungen zu finden, bedarf es neuartiger Material- und Bausysteme, aber auch integrativer Planungsmethoden und Fertigungsprozesse. Neben den technischen Herausforderungen sind auch normative und rechtliche Hürden zu meistern, bevor aus einem Forschungsprojekt ein reales Bauprodukt werden kann. Aus dem Forschungslabor zur Baustelle: Ausgewählte Prototypen laden zum Entdecken ein.

Begrüßung durch Helga Kühnhenrich Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
2 Rundgänge mit Talk an den Exponaten

Ge³TEX – 3D Textilien für die Gebäudehülle
Leichte, mobile Wohnräume aus Papier
Clusterwohnungen
Conprint 3 D
BIM-Anwendungen – praktisch demonstriert in VR
im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion, Gespräch mit den Forscherinnen und Forschern


Klima und Holzbau, Mi., 19.02.2020 14.00 bis 16.30 Uhr
Das Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen erfreut sich aufgrund der ökologischen Vorteile steigender Beliebtheit. Neue Typologien und Anwendungsbereiche werden beispielsweise bereits im Holzbau umgesetzt. Jedoch unterliegen diese noch einigen Konflikten bezüglich der Planung als auch der Gebäudequalität, beispielsweise in den Bereichen von Statik, Akustik oder Innenraumluftqualität. Gleichzeit steht auch der Erhalt des deutschen Waldes als Ressource vor neuen Herausforderungen – von Überkapazitäten über Schädlingsbefall bis zum Waldumbau aufgrund des Klimawandels. Wie sehen aktuelle und zukünftige Lösungen aus, die dem vielseitigen Spannungsfeld und den Herausforderungen des klimagerechten Bauens mit nachwachsenden Rohstoffen Genüge leisten?

Begrüßung Anne Katrin Bohle Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Kurzimpulse
Prof. Eike Roswag-Klinge, Technische Universität Berlin
Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner, Ruhr-Universität Bochum
Prof. Dr. Susan Draeger, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
SV DI Peter Tappler, IBO Innenraumanalytik OG
Im Anschluss moderierte Diskussionsrunde zu verschiedenen Themenstellungen im Bereich Holzbau

Nachhaltiger Wohnungsbau Do., 20.02.2020 10.30 bis 13.00 Uhr
Die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum ist derzeit eine der drängenden sozialen Herausforderungen. Neben gesetzlichen Regelungen, die den angespannten Markt entlasten sollen, sind auch neue bauliche Strategien und Potenziale gefragt, die den Wohnungsbau langfristig und zukunftssicher weiterentwickeln. Anhand von Beispielen aus der Praxis wird diskutiert, wie konstruktive Ansätze und neue Bausysteme, aber auch Verfahrensoptimierungen oder Fördermodelle den kostengünstigen Wohnungsbau attraktiv machen.

Begrüßung Christine Neuhoff Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
Dr. Martin Pehnt, ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH
Hermann Stegink, Solid.box GmbH
Elise Pischetsrieder, weberbrunner berlin, Gesellschaft von Architekten mbH
Bettina Kasper, Öko-Zentrum NRW GmbH
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion und Andreas Rietz, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung


Bildungsbau + Do., 20.02.2020 14.00 bis 16.30 Uhr
Bis 2050 wird in Deutschland ein klimaneutraler Gebäudebestand angestrebt. „Effizienzhäuser Plus“ werden hierzu einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie mehr Energie erzeugen, als sie für ihren Betrieb benötigen und damit Defizite anderer Gebäude ausgleichen. Seit 2015 sind auch Bildungsbauten Teil dieses Förderprogramms. Welche Potenziale bei der Umsetzung von Bildungsbauten im Effizienzhaus Plus-Standard freigesetzt werden können und wo die Herausforderungen liegen, verdeutlichen Entscheidungsträger und Planer am Beispiel zweier Schulen und einer Hochschule.

Begrüßung Peter-M. Friemert ZEBAU GmbH
Petra Alten Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
Miriam Hohfeld, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Milica Jeremic, Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Stuttgart
Werner Haase, Haase & Bey Architekten PartG mbB, Karlstadt
Fred Gallian, Bau, Vermögen und Informationstechnik Rhein-Neckar-Kreis, Sinsheim
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion

Vorgefertigtes und industrielles Bauen Fr., 21.02.2020 10.30 bis 13.00 Uhr
Das serielle und modulare Bauen bietet viele Vorteile für ein schnelles, kostengünstiges und gut planbares Bauen. Der moderne Modulbau überzeugt weiterhin durch Flexibilität, hohe Qualität und architektonische Gestaltungsfreiheit, so dass diese Bauweise durchaus für den Wohnungsmarkt in vielen deutschen Städten ein zukunftsfähiges Instrument sein kann. Der vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. ausgelobte Rahmenvertrag „Serielles und modulares Bauen“ ist ein exemplarisches Modell für die kommunale Seite, die wohnungspolitischen Herausforderungen zu meistern. Experten geben Einblicke in realisierte Projekte – vom Wettbewerb bis zur Umsetzung der ersten Bauten, unter anderem auch im Rahmen dieses Verfahrens.

Begrüßung Lothar Fehn Krestas Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
Michael Neitzel, InWIS Forschung & Beratung GmbH
Jörg Bauer, VARIAHOME Bauer Holzbausysteme GmbH & Co. KG
Ditmar Joest, Geschäftsführer kwb Kommunale Wohnungsbau GmbH Rheingau-Taunus
Günter Jösch, Bundesverband Bausysteme e.V.
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion mit den Referenten und Bettina Stinner, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat


Kooperatives Planen und Bauen Fr., 21.02.2020 14.00 bis 15.30 Uhr
Mit Blick auf das internationale Umfeld werden in Deutschland neue Projektabwicklungsmodelle auf partnerschaftlicher Basis diskutiert. Ziel ist eine bessere Verzahnung der Projektbeteiligten, von der Planung bis zur Realisierung, bei der das Wissen der ausführenden Unternehmen schon in der Phase der Projektentstehung – zugunsten der Einhaltung von Kosten, Terminen und Qualität – einbezogen wird. Die Nutzung digitaler Planungsmethoden wie BIM unterstützt das kooperative Planen und Bauen. Die traditionellen Verfahren werden auf den Prüfstand gestellt: Welche Konsequenzen, Nach- oder Vorteile hat die Trennung von Planen und Bauen? Kann der Status-quo hinterfragt werden? Wo lägen die Herausforderungen für die Überwindung der derzeitigen Regelung und welche Rahmenbedingungen müssen hierfür von Seiten der öffentlichen Hand bereitgestellt werden?

Begrüßung Lothar Fehn Krestas Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Vorträge von
Klaus Wehrle, WERKGRUPPE 1
Sebastian Schulz, Hamburger Port Authority
Prof. Dr. Wolfgang Voit, Universität Marburg
Im Anschluss offene Fragerunde / Diskussion

Schlagwörter: