Salut

Statement

9. Mai 2013

Fürs Bauen kann ich mich begeistern. Weniger für die konkrete Planung, dafür aber für alle Themen rund um Architektur, Bauwerke, Wettbewerbsentscheidungen, Materialinnovationen und die gesellschaftliche Meinung zur Baukultur. Und bin immer wieder erstaunt mit welcher Arroganz aber auch Naivität Chancen für einen Dialog verpasst werden. Schade. Denn die Baubranche hat einen großen Vorteil gegenüber anderen Wirtschaftszweigen: ihre Erscheinung ist sofort sinnlich erfahrbar. Keine lange Einarbeitungszeit in ein Zahlenwerk oder komplizierte Unternehmensstatuten, sondern einfache visuell und haptisch erlebbare Eindrücke, die zeitgleich erfasst werden können. Ein Thema bei dem jeder Betrachter Rezipient und Kommunikator zugleich ist. Aber macht nichts, dafür bin ich ja jetzt da.